Archiv für Januar 2011

Reiskocher–Das Gerät der Asiaten

Jeder Mensch weiß, dass das Hauptnahrungsmittel der Asiaten Reis ist. Reis ist ein kalorienarmes Nahrungsmittel. Vorallem war und ist es der Nahrungsmittelstandard der Asiaten seit es Asien gibt. Das liegt wohl daran, dass es in Asien perfekte Wetterbedingungen für den Anbau von Reis gibt. Früher wurde Reis in einem Topf mit Wasser gekocht. Es war und ist leicht Reis zu kochen. Wasser in den Topf, Reiskörner rein, Hitzequelle an, kochen lassen und fertig.  Man kann es kaum glauben, dass das Reiskochen noch einfacher gehen sollte. Aber es geht. Heutzutage gibt es Reiskocher. Heutzutage kocht man Reis so: Wasser rein, Reiskörner rein, Knopf runter, warten und essen. Erstens ist es ein ganzer Schritt weniger und das Kochen geht viel schneller. Außerdem muss man nicht mehr so auf die Zeit achten, die der Reis kocht. Nicht so wie früher, wenn man es anbrennen lassen hat, musste man schön kratzen oder lange mit Wasser einweichen lassen und der Reis war dann natürlich Futsch. Aber heute muss man, sich wie gesagt, nicht mehr um das kochen kümmern und außerdem sind die Töpfe der Reiskocher speziell beschichtet, wo auch der verbrannte Reis leicht mit einem Löffel abzukratzen ist.
Reiskocher

Flyer als Werbemittel

Flyer haben den Vorteil, dass sie ihre Werbebotschaft überall und an jede Zielgruppe übermitteln. Da sie sehr kostengünstig in der Herstellung sind, erreicht man mit hohen Auflagen und einem großen Verteilungsgebiet eine gute bis ausreichende Akzeptanz. Das Ergebnis lässt sich noch verbessern, wenn das Zielgebiet oder die Zielgruppe besser eingegrenzt und die Wirkung des Flyers intensiviert werden kann. Da meist nur konkrete Anlässe, zum Beispiel Veranstaltungen, zeitlich begrenzte Rabattaktionen oder Produkteinführungen beworben werden, sind Werbezeitraum und Werbegebiet in der Regel sehr begrenzt.
Flyer mit Langzeitwirkung, zum Beispiel für Ferienwohnungen, Museen oder Pizzadienste haben den Vorteil, dass sie, einmal produziert, immer wieder ohne Kosten für die Druckvorstufe nachproduziert werden können.

Flyer-Formen

Das Wesen des Flyers ist, dass er eine Botschaft schnell und direkt an den Interessenten vermittelt. Obwohl dafür eine einfache Gestaltung ausreicht, hat der Boom des Mediums seit den 80er Jahren dazu geführt, dass auch Flyer immer geschickter strukturiert werden. Die Gestaltung arbeitet mit dicken Headlines, attraktiven Bildern und suggestiven Fragen. Immer mehr werden die Elemente der grafischen Gestaltung durch entsprechende Formen des Flyers ergänzt.
Bei der einfachen Flugblattform wird auf einer Seite (meist im A4- oder A5-Format) die Information mit einem Blick vermittelt. Wichtig ist aber auch hier, dass es ein Zentrum der Information gibt. Abgespulte Texte oder viele Fotos erzeugen Unübersichtlichkeit und veranlassen den Leser schnell zur Aufgabe.
Die klassische Form ist ein A 4 – Blatt, das auf verschiedene Art und Weise gefalzt werden kann. Dadurch entsteht eine zeitliche Folge, in der die Informationen aufgenommen werden. Entsprechend verhält sich die Gestaltung, die von der Generalinformation zu den Details führt.

Sonderformen

Besonders geschickt gefaltete oder figürlich gestanzte Flyer erregen mehr Interesse, sich mit dem Flyer zu beschäftigen. Auch hier muss die Information mit der Form in Übereinstimmung gebracht werden. Diese Formen sind besonders bei jugendlichen Zielgruppen sehr beliebt.