lawofficecomputing.com » Gaming http://lawofficecomputing.com Wed, 03 Jul 2013 05:54:55 +0000 en hourly 1 http://wordpress.org/?v=3.3.1 Money and Online Games http://lawofficecomputing.com/2010/11/money-and-online-games/ http://lawofficecomputing.com/2010/11/money-and-online-games/#comments Tue, 16 Nov 2010 13:18:00 +0000 pcman http://lawofficecomputing.com/?p=35

If you like to play online games, then one of the foremost concerns on your mind is probably how much money it will cost you to play them. Online games are probably one of the greatest developments in the recent history of the Internet. People have enjoyed playing computer games for many years, so it was only natural to link those computers together so that people could begin to play their games against one another. Although many online games tout themselves to be completely free, this is only partially true. You will need to fork over some money upfront in order to obtain the equipment and services that you will need in order to play online games. Let’s take a closer look at how much money you will need in order to begin playing and enjoying online games.

The first thing that you will need in order to play online games is a computer. The good news about computers is that their price continues to come down every year, while their quality continues to get better. It is now possible to get an excellent laptop computer for less than $300. Only a few years ago, this would have been unthinkable. If you choose to purchase a desktop computer, then you can often find them for even less money than this. However, desktop computers aren’t nearly as portable, so you won’t be able to keep up with your online games as easily if you like to travel around a bit.

The second money consideration that you will need to make when it comes to playing online games is how you will connect to the Internet. Sometimes, you really can get the Internet for free if you can find some free WiFi hotspots. The most common places to find free WiFi hotspots are places like coffee shops, public libraries, and colleges campuses. Although you can get free Internet connectivity in these places, you may find it to be a bit inconvenient to have to travel every time that you want to get online. This is why most people choose to buy an Internet service plan for their home. These can range anywhere from $20 to $80 per month depending on the speed of service and the options that are available. While this may seem like a lot, it is often possible to offset some of these costs by sharing the costs and the service with some roommates.

]]>
http://lawofficecomputing.com/2010/11/money-and-online-games/feed/ 0
IPad ohne Spielen? Nein, danke. http://lawofficecomputing.com/2010/11/ipad-ohne-spielen-nein-danke/ http://lawofficecomputing.com/2010/11/ipad-ohne-spielen-nein-danke/#comments Tue, 02 Nov 2010 13:38:04 +0000 pcman http://lawofficecomputing.com/?p=29 Es gibt so viele Spiele für Ipad. Und sie machen auch riesen Spaß. Aber warum sollte man das abschaffen? Das ist Quatsch. Viele Leute holen sich das IPad nur um mit ihm zu spielen. Sagt mir ein Grund warum es abgeschafft werden soll? Es gibt kaum eine. Weil es ist keine Appverschwendung, weil es für IPad/IPhone/IPod fast die gleichen App’s gibt. Und bei IPhone/IPod soll es nicht abgeschafft werden? Schwachsinn. Spiele am Ipad machen doppelt so viel Spaß dadurch das sie mit beiden Händen, und mit größerem Bildschirm sind. Das IPad ist durch seine Fähigkeiten eher eine Art Computer, dass unterscheidet sich durch das Iphone was eher als Handy durch geht. Der IPod ist zum größten Teil ein MP3-Player aber kann auch mit vielen Fähigkeiten einen Iphone überzeugen!  Aber ein IPad ohne Spielen. Nein, Danke. Ich brauch das spielen beim Computer also auch bei Ipad!

]]>
http://lawofficecomputing.com/2010/11/ipad-ohne-spielen-nein-danke/feed/ 0
Zocken mit Gutscheinen? Gute Idee http://lawofficecomputing.com/2010/11/zocken-mit-gutscheinen-gute-idee/ http://lawofficecomputing.com/2010/11/zocken-mit-gutscheinen-gute-idee/#comments Mon, 01 Nov 2010 09:58:51 +0000 pcman http://lawofficecomputing.com/?p=23 Da ich jetzt schon seid 2 Jahren World of Warcraft zocke. Habe ich mir überlegt. Da es ya schon ein wenig auf die Kosten geht. Das Blizzard mal Gutscheine einfügen könnten. Für zb. 1 Gratis-Monat oder Fraktionswechsel. Die man dann zB. Durch erste Eroberung, Firstkill, Rang 1-10 im 2vs2/3vs3/5vs5 usw. Dadurch hätten die Zocker mehr ansporn weiter zu zocken und sie würden sich dadurch mehr damit befassen und nicht immer wieder Pausen einlegen wenn sie gerade mal kein Geld haben! Jeden Monat 12,99€ auszugeben, dass kann man als jugendlicher meist kaum bezahlen, außer durch Eltern, Ferienjob oder Zeitung austragen. Oder mit dem Kauf einen Addons einen Gratis-Gutschein dazulegen. Dadurch müsste man aber auch ziemlich aufpassen, gerade WoW (World of Warcraft) ist im Suchtverhalten sehr auffällig. Natürlich gibt es auch viele Gutscheine für andere Sachen: Familie, Freunde, Beruf, Freizeit….. Ich bevorzuge Gutscheine für Familie, benutze sie meistens für Geburtstage, Hochzeiten usw. Und Freunde gibt es immer! Man muss nur immer Andere Gutscheine aussuchen, da es eine große Auswahl gibt…[Hier klicken]DailyDeal

]]>
http://lawofficecomputing.com/2010/11/zocken-mit-gutscheinen-gute-idee/feed/ 0
Farmerama entspannt und macht ruhig http://lawofficecomputing.com/2010/10/farmerama-entspannt-und-macht-ruhig/ http://lawofficecomputing.com/2010/10/farmerama-entspannt-und-macht-ruhig/#comments Tue, 05 Oct 2010 07:11:06 +0000 pcman http://lawofficecomputing.com/?p=14 Bei jeder Arbeit , und bei jeder anstrengenden Beschäftigung muss man sich stark konzentrieren , man brauch zeit um sich zu erneuern und wieder runter zu kommen , an der Arbeit mit Internet Zugang ist ist ein ruhiges Spiel , indem man sich gut und gemütlich entspannen oder beschäftigen , genau das richtige. Ein solches online Spiel ist Farmerama , bei diesem Spiel kann man wunderbar ausspannen und loslassen von Arbeit und Konzentration , Farmerama ist ein sehr langsames und ruhiges Spiel , man spielt es oft einfach nur “just for fun” und man kann eine menge Spaß damit haben. Im Spiel geht es hauptsächlich um ĺandwirtschaft und Bauernhof. Es geht darum das man Gemüse und Obst anpflanzt in höheren Levels kann man auch Tiere züchten wie Schweine , Schafe ,Kühe und Hühner. Ein Level steigt man auf indem man angepflanztes erfolgreich erntet , dafür erhält man Erfahrungspunkte , ab einer gewissen Anzahl von Erfahrungspunkten steigt man ein Level auf . Es gibt 25 verschiedene Level und in jedem erreichten Level stehen einem neue Pflanz , Bau – und Zuchtmöglichkeiten zur Verfügung. Auf einem Marktplatz kann man seien geerntete Ware dann verkaufen , muss man aber nicht Farmerama bietet die Möglichkeit seine Ware mit anderen Spielern , Freunden und verbündeten zu handeln und zu tauschen, das macht oft sehr viel Spaß und man lernt neue Leute kennen. Farmerama ist eine Produktion von bigpoint , bei bigpoint gibt es noch weitere online spiele fast jeder Art

]]>
http://lawofficecomputing.com/2010/10/farmerama-entspannt-und-macht-ruhig/feed/ 0
Eine Riesen-LAN http://lawofficecomputing.com/2010/10/eine-riesen-lan/ http://lawofficecomputing.com/2010/10/eine-riesen-lan/#comments Mon, 04 Oct 2010 12:35:56 +0000 pcman http://lawofficecomputing.com/?p=6 Die große Halle ist voll, überall flimmern Monitore, die aufgestellten Tische sind belagert von Computer-Zubehör, leeren Pizzaschachteln und Cola-Dosen. Außer dem sehr beliebten 3D-Shooter “Counter-Strike” und ähnlichen Spielen wie “Quake” und “Return to Castle Wolfenstein” kann man auch diverse Renn- und Strategiespiele entdecken. Niemand spielt unter seinem richtigen Namen, es werden “Nicknames”, also Spitznamen wie Tanis, Illuminatus oder Gothmog benutzt. Die Stimmung ist gut, alle sind locker und aufgeschlossen. “Es sind echt nette Leute gekommen, mit denen man schnell Freundschaften schließen kann. Das verbreitete Klischee des seltsamen Computerfreaks trifft überhaupt nicht zu, hier wird auch mal ein Bier getrunken und Party gemacht”, schwärmte der 19-jährige Daniel Schütz aus Bischofsdhron. Bis spät in die Nacht wird “gezockt”, viele machen durch, andere gönnen sich eine Ruhepause auf den ausgelegten Matratzen. In der “Chillout-Area” wird Musik gespielt, Getränke und die typische “Zocker-Nahrung”, Tiefkühlpizza, angeboten. Hier treffen sich auch Leute, die nicht aktiv an der Party teilnehmen und “nur mal so gucken” kommen. Einigen hat es so gut gefallen, dass sie es sich spontan in der Couchecke gemütlich gemacht haben und ein Playstation-Turnier spielen. Auch Mädchen sind anwesend, wenn auch größtenteils nur als Besucher, die sich nur selten an einen freien PC wagen. Die 18-jährige Camilla Müller aus Morbach, eine der wenigen aktiv teilnehmenden Mädchen, meint dazu: “Ich finde es schade, dass so wenig Mädels da waren. Zu Anfang wurde ich von manchen nur belächelt, aber das hat sich schnell gelegt. So manchen Jungs kann ich da mittlerweile was vormachen!” Viele der Spieler haben sich in so genannten “Clans” gruppiert, mit Namen wie [TEEM], [MFG], [rocket] und vielen anderen. In einem so genannten “Clanwar” waren elf Gruppen am Computer gegeneinander angetreten. Hierbei steht der sportliche Wettkampf im Vordergrund, es gibt genau definierte “Spielregeln”, und Pfuschen (“Cheaten”) ist verpönt. Reaktionsvermögen, Taktik und Teamplay sind gefragt – mit wilden Umherschießen kommt man nicht weiter. “Spiele sind nicht schuld” Die weit verbreiteten Vorwürfe, diese “Ballerspiele” würden die Gewaltbereitschaft fördern, sind nach der Meinung der Teilnehmer unbegründet. “Totaler Quatsch. Es kommt immer auf den Spieler an, der vor dem PC hockt. Die Spiele selbst sind an sowas nicht schuld”, erklärte Markus Bernard vom Teestuben-Team. Alles in allem sind die ausschließlich jugendlichen Organisatoren zufrieden mit dem Ablauf. Heiko Marx alias [TEEM]-Brain: “Es hat viel Spaß gemacht. Bei dieser Veranstaltung werden schon deutliche Unterschiede zu den relativkleinen Netzwerkparties, die wir bisher organisiert haben, deutlich.Ich glaube, wir haben alle viel dazugelernt. Bewährt hat sich auch die Kombination aus normaler Party und Computerspielen, da viele Zuschauer gekommen sind, mal ein Bier getrunken haben und jetzt wissen, was auf diesen ominösen Veranstaltungen abgeht.” Die ungewöhnlich hohe Anzahl von Jugendlichen, die aus bis zu 100 Kilometern Entfernung zu dem Event angereist waren, belasteten die begrenzten Netzwerkkapazitäten, die mit geliehenen Verteilern aufgestockt werden musste. Daher hofft die Teestube bei der nächsten Veranstaltung dieser Art auf unterstützende Sponsoren aus dem Elektronik- und IT-Bereich.

]]>
http://lawofficecomputing.com/2010/10/eine-riesen-lan/feed/ 0